Nicole Paris vereint in ihren Werken expressive farbliche Kontraste und starke Striche mit subtilen Emotionen zu einem dynamischen Dialog. Sie spielt in ihrer Bildsprache farblich und kompositorisch gekonnt mit der Kunst des Weglassens, und es gelingt ihr, mit nur wenigen spontanen Linien, die fast wie Silhouetten wirken, eine umso stärkere Aussage und Lebendigkeit zu erzielen. Nicht selten ziehen etwa große, klare Augen mit durchdringendem Blick den Betrachter in den Bann von Paris’ vielschichtiger existentieller Themenwelt, lassen aber die Geschichte dahinter offen. Paris’ Arbeiten bewirken vielmehr die Projektion eigener Vorstellungen und Assoziationen auf die dargestellten menschlichen Empfindungen, Auseinandersetzungen und Verflechtungen – essentielle Faktoren ihres Werks, welche die Künstlerin freihändig und impulsiv auf die Leinwand bannt.

Paris ist es wichtig, mit ihren Bildern, die sich in den letzten Jahren thematisch besonders mit diversen Herausforderungen an Frauen und Mädchen in der Welt des Überflusses, aber auch mit den Auswirkungen religiöser Doktrinen befassten, zum Nachdenken und zum Diskurs anzuregen. Auch möchte sie in unserer von digitalen Medien dominierten Welt durch die expressive Sprache ihrer Malerei eine persönliche Gegenstimme setzen. In ihrer aktuellen Ausstellung „Fräuleinwunder“ zeigt Nicole Paris in der Zürcher Galerie Van Limburg Stirum eine thematisch angeordnete Retrospektive ihrer Arbeit, angelegt als Hommage auf junge, jung - gebliebene, attraktive, selbstbewusste und begehrenswerte Frauen der heutigen Zeit.

Angelika Seebacher, Kunstmagazin PARNASS

„hr“

Der Mäzen, Kunstsammler und Stifter, Wolfgang Schuller, schrieb in einen Brief an die Künstlerin:

Deine Arbeiten überraschten mich so stark, dass ich meinen Eindruck heute nur unvollständig zu Papier bringen kann. Ich bin masslos erstaunt ,dass Du in - eigentlichen Umrisszeichnungen - eine starke Aussage erreichst, die beim Betrachter Gefühle erweckt und er sich das vorstellt, was Du ausdrücken willst, aber gar nicht dargestellt hast . Max Liebermann benutzte gerne das Wort: „Zeichnen ist die Kunst des Weglassens.“

Das impulsive "Loslassen" und freihändige Malen auf Leinwand geben den Bildern eine Lebendigkeit und Lebensnähe, die sie vertraut und dennoch energiegeladen wirken lassen. Das Besondere an Deinen Bildern ist, dass die Bewegung und der Blick der dargestellten Person zwar „eingefroren“ wirken, das Bild dennoch bewegt erscheint. Die Darstellung menschlicher Ausdrücke und Spannungen, sowie deren Interaktionen durch das Spiel mit präzisen und kräftigen Linien und Farbakzenten, ist ein unverwechselbares Markenzeichen geworden.

Wolfgang Schuller, Kunstsammler und Stifter

„hr“

Nicole Paris Schürer hat 2009 an der renommierten Londoner Central Saint Martins University of the Arts ihren Bachelor of Fine Art erworben. Nach Aufenthalten in New York, London und Wien lebt und arbeitet sie in der Schweiz. Von hier aus nimmt sie regelmäßig an internationalen Kunstmessen und Ausstellungen teil und arbeitet als freischaffende Künstlerin.